Wir haben uns auf „orthopädische Schlafsysteme“ spezialisiert!

Leiden Sie unter chronischen Rückenschmerzen oder haben das Problem nicht richtig gut liegen zu können? Schlafen Ihnen nachts oft die Arme ein oder wachen Sie morgens mit Beschwerden auf? Dann sind wir der richtige Ansprechpartner!

Unsere Systeme lassen sich wie ein Bausatz auf Ihre individuelle Körperform und Liegeposition einstellen. Diese Einstellungen können verändert werden, bis Sie beschwerdefrei schlafen.

Wir verkaufen seit Jahren Schlafsysteme in Lübeck und konfigurieren diese auf individuelle Körpermaße, damit Sie ohne Schmerzen in den Tiefschlaf kommen. Wir vermessen Sie mit moderner Lasertechnik, um einen geraden Verlauf der Wirbelsäule zu gewährleisten.

Gesunder Schlaf ist kein Zufall und trotzdem sind ca. 50 Millionen Deutsche mit Ihrem Schlaf unzufrieden. Eine wissenschaftlich Studie der Charite Berlin belegt, dass ein Schlafsystem, welches zum Schläfer passt, den Tief- und Traumschlaf verbessert. Fakt ist das Menschen, die unruhig schlafen und nachts Probleme beim Liegen haben, von einem angepassten System enorm profitieren. Dies bestätigen nicht nur Studien, sondern auch unsere Kunden, die durch unsere Systeme einen besseren Schlaf erlangen und morgens besser in den Tag starten könnnen.

Wie das funktioniert, erfahren Sie HIER!

Florian Dierk: Schlafberater & Physiotherapeut

Eine kurze Liegeprobe auf vielen Matratzen zwischen Tür und Angel ist nur bedingt sinnvoll, da es hier viel zu oft zu Fehleinschätzungen kommt. Menschen, die schon lange auf einer durchgelegenen Matratze geschlafen haben und sich nun auf einer richtig strammen Matratze niederlegen, denken dass die Festigkeit ein Zeichen einer guten Matratze sei. Eine gute orthopädische Matratze muss aber je nach Körperform in verschiedenen Bereichen entweder relativ fest oder weich sein und keinesfalls durchgehend hart. Typische Beschwerden sind hier Schmerzen in der Schulter oder einschlafende, taube Arme in der Nacht.

Ein weitere wichtiger Faktor ist die Möglichkeit eine Anpassung nach dem Kauf. Falls Sie den relativ hohen Preis einer orthopädischen Matratze in Kauf nehmen, dürfen Sie auch erwarten, dass Sie Ihr neues Schlafsystem später noch anpassen können, falls Sie trotz aller vorhandener Ergonomie immer noch nicht gut liegen können. Viele Käufer scheuen eine Rückgabe aufgrund der aufwendigen und teilweise teuren Abläufe und arrangieren sich mit einem Kompromiss. Dies sollten Sie auf keinen Fall tun, denn Ihr System sollte sich mit Ihnen arrangieren und nicht anders herum. Dann schmerzt die Investition auch nicht so für die Unterlage auf der Sie ca. ein Drittel Ihres Lebens verbringen.

Alles läuft auf Modulmatratzen oder Unterfederungen mit höhenverstellbaren Segmenten hinaus, da hier alle geforderten Kriterien existieren: Eine extrem passgenaue Bauweise mit Anpassung auf Körperform und -länge. Die Möglichkeit einer nachträglichen Anpassung, falls Sie nicht mit dem zusammengestellten Modell klar kommen.
Als Schlaf- und Liegeberater für Wirbelsäulenpatienten habe ich lange nach der optimalen orthopädischen Matratze gesucht und sie nach vielen Fehlversuchen und Projekten nun endlich gute Systeme gefunden. Der wichtigste Faktor ist die nachträgliche Anpassbarkeit, da sich Bedürfnisse in Bezug auf Beschwerden sowie die Physis des Körpers verändern können und eine Anpassung verlangen.

In erster Linie sollten orthopädische Matratzen ergonomisch sein, d.h. sich der Körperform anpassen. Punktelastizität für die korrekte Einsinktiefe, sowie entsprechende Härtegrade die auf Körpermaße ausgerichtet sind, ergeben im Ganzen ein ergonomisches Schlafsystem. Menschen gibt es in vielen erdenklichen Formen und Längen. Jeder Schläfer bringt andere Faktoren mit sich z. B. Körperlänge, Gewicht, Körperform, Schlafposition, Schlafklima oder Beschwerden bzw. Erkrankungen.

Bitte stellen Sie sich einmal einen männlichen Athleten vor, der bei 1,92cm und 95 Kg sehr breite Schultern besitzt. Im Gegenzug einen kleinen sympathischen Mann, der gerne regelmäßig Hefeweizen-Bier trinkt und bei seinen 1,75 cm ebenfalls ca. 95 Kilo auf die Waage bringt. Die beiden Herrschaften müssten die gleiche Matratze bekommen. Es wird nur ein durchgehender Härtegrad nach Körpergewicht ermittelt. Wie soll das funktionieren? Falls der Athlet auf der Seite liegt, bräuchte er definitiv eine super-weiche Schulterzone, damit seine breiten Schultern einsinken können und die Wirbelsäule sich nicht aufbäumt. Je nach dem wie der rundliche Biertrinker liegt, entstehen ganz andere Anforderungen an seinem Schlafsystem. Bei Frauen in Seitenlage ist es sehr oft erforderlich, dass das breitere Becken einsinken kann, damit keine Seit-Kompressionen im unteren Rücken enstehen.