So reduziert unsere Matratze Rückenschmerzen? Ein Physiotherapeut erklärt!

Mein Name ist Florian Dierk, ich bin Physiotherapeut und habe 2013 in einem Therapeuten-Netzwerk ein einzigartiges Matratzensystem entwickelt, damit Menschen ohne Rückenschmerzen schlafen können. Unsere Matratze wird individuell gebaut und kann nach dem Kauf erheblich verändert werden. Ich berate Sie persönlich und berechne unsere Matratze für Sie, falls erwünscht.

Lesezeit: 10 Minuten -  Florian Dierk - aktualisiert 04/2022

Die häufigsten Fehler bei der Wahl einer Matratze gegen Rückenschmerzen

 Ich erkläre Ihnen in diesem Artikel hoffentlich unterhaltsam und humorvoll, wie eine Matratze bei Rückenschmerzen aufgebaut sein sollte. Oftmals trifft man voreilige Entscheidungen, die man später bereut. Die Werbung für Matratzen ist enorm komplex und widersprüchlich. Fast jede Matratze ist mittlerweile Testsieger geworden. Es existieren viele Verallgemeinerung und Paradigmen, was das Thema Rückenschmerzen durch Matratze angeht. Viele Menschen werden durch den ewigen Kreislauf an Fehlkäufen in den Wahnsinn getrieben. Neben den bekannten Parametern wie Material und Härtegrad gibt es noch andere logische Bedingungen und Voraussetzungen, die wir in unserem Matratzensystem umsetzen. Warum diese bei der Suche nach der richtigen Matratze bei Rückenschmerzen so wichtig sind und wieso es mit unserer Matratze so gut funktioniert, erfahren Sie im folgenden Artikel.

 

Wie entstehen die Probleme und welche Matratze ist die beste bei Rückenschmerzen?

Vorab erst einmal zum Mechanismus wie die Schmerzen eigentlich entstehen: Schmerzen im Rücken entstehen auf einer Matratze durch Kompressionen im Bereich der Wirbelsäule, die eigentlich nicht sein sollten. Wird die natürliche Wuchsrichtung des Rückens dauerhaft gestört, werden gelenknahe Strukturen gereizt. Das bedeutet, die Wirbelsäule wird aus der Stellung oder Wuchsrichtung in der sie gewachsen ist, heraus in eine andere ungünstige Stellung gedrängt. Das ist tagsüber grundsätzlich kein Problem und auch notwendig, da wir uns sonst nicht bewegen könnten. Nachts jedoch sollte die normale Wuchsrichtung möglichst eingehalten werden. Bei Schmerzen im Rücken und Bandscheibenvorfällen ist diese neutrale Lagerung wichtig. Wir bauen unsere modulare Matratze extra in jedem Liegebereich individuell, um eine entlastende Lagerung umzusetzen.

Im Schlaf ist die Spannung der schützenden Muskulatur reduziert und der Rücken ist empfindlich. Er benötigt in der Nacht Entlastung in einer neutralen Wuchsrichtung und keinen Druck, damit er sich regenerieren kann. Bei vielen Matratzen kann sich die natürliche Wuchsrichtung des Rückens nicht frei entfalten und es kommt zu Schmerzen. Die Hauptursache ist hier der durchgehend gleiche Härtegrad des Matratzenkerns bei Standardmatratzen, der nur durch Schnitte optisch zoniert wird. Die Wirbelsäule wird also in Positionen gedrängt, die ihr auf lange Sicht nicht gut tun. Als klassisches Beispiel eine zu weiche Matratze in der man wie in einer Hängematte durchhängt. Wir verbauen in unserer Matratze immer eine feste Lordosestütze im Bereich der Lendenwirbelsäule. Jedoch bekommen Menschen auf durchgehend festen Matratzen Rückenschmerzen. Warum ist das so? Kommen wir also zu den häufigsten Fehlern beim Kauf einer Matratze gegen Rückenschmerzen. Also erstmal so, wie Sie es nicht angehen sollten.

Fehler 1: Der Härtegrad der Matratze wird bei Rückenschmerzen sehr fest gewählt!

Es gibt die weitreichende Meinung, dass eine Matratze bei Rückenschmerzen im Härtegrad fest sein muss. Bestimmt haben Sie auch schon davon gehört oder sich auf Anraten Ihres Arztes erstmal eine schön feste Matratze in H4 besorgt, denn schön fest, ist immer gut für den Rücken. Oder nicht?

Meine Meinung zu dem Thema: Es lässt sich pauschal nicht verallgemeinern, welcher Härtegrad bei Rückenschmerzen geeignet ist. Es kommt aber definitiv nicht nicht nur auf das Körpergewicht an. Der Härtegrad für eine Matratze bei Rückenschmerzen darf nicht einfach überall fest sein. Je nach Körperbau müssen konvexe Körperpartien wie Gesäß in Rückenlage oder Schultern in Seitenlage auch einsinken können. Sinken diese Partien nicht genug ein, wird wieder die physiologische Wuchsrichtung des Rückens gestört. Neben den Schmerzen im Rücken können bei einer nicht körpergerechten Lagerung so auch Schulterschmerzen beim Schlafen entstehen. Wir berechnen für jede Liegezone über diverse Körperdaten den Aubau einer sinnvollen Matratze, die man nach dem Kauf notfalls noch verändern kann. Die Zone für die Hüfte errechnen wir nach Körpergewicht, für die Taille und Schulter nach Körperbau und Liegeposition.

Die Thematik ist also relativ komplex und bedingt sich gegenseitig. Sie lässt sich nicht verallgemeinern mit Aussagen wie: "Nimm H4 bei Rückenschmerzen!" Die Lordose im Taillenbereich und die Hüfte sollte im Verhältnis etwas fester gelagert werden, um den Rücken zu unterstützen. Wir arbeiten hier mit einer extra positionierten Zone, die auf Ihre Körperlänge ausgerichtet wurde. Diese ist nicht mit der großen Hüftzone verklebt und kann somit autark agieren. Sie unterstützt sanft die Lordose, indem sie nicht von der Hüftzone mit herunter gedrückt wird und hilft so bei Rückenschmerzen. So kann ein breites Becken tiefer einsinken und es kommt zu keiner Seitneigung der Lendenwirbelsäule.

 

Fehler 2: Der Härtegrad der Matratze wird bei Rückenschmerzen zu weich gewählt!

Eventuell machen Einige hier jetzt schon den zweiten Fehler. Nämlich nach der zu harten Matratze, mit der es nicht geklappt hat, sich eine weiche Matratze zu kaufen. Logisch: Viele Menschen spüren den hohen Druck auf einer durchgehend festen Matratze. In Seitenlage drückt die Schulter schmerzhaft und biegt die Wirbelsäule in der BWS nach oben. Bei Frauen kann das Becken oder das Gesäß nicht ausreichend einsinken, hier kommt es dann zu einer schlechten Lagerung der Lendenwirbelsäule. Als nächstes kommt dann der Versuch mit einer schön weichen Matratze. Im Laden beim Probeliegen war sie ja so schön sanft und kuschelig mit speziellem Gel, Öl oder Memoryfoam im Kern. Nach 5-6 Nächten kommt dann die Enttäuschung und Sie gestehen sich, dass Sie wie in einer Hängematte liegen. Die Lendenwirbelsäule schreit um Hilfe und Sie brauchen Hilfe um morgens aus dem Bett zu kommen.

Logisch oder: Es entstehen natürlich Rückenschmerzen, wenn Sie keine Stützkomponente im System haben und die Lordose komplett durchhängt. Dies ist umso deutlicher bei Übergewicht oder großen Menschen zu spüren. Die Lendenwirbelsäule wird überlastet und der Rücken ist schon wieder unzufrieden. Tendenziell bauen wir unsere Systeme in der Körpermitte gezielt fest und je nach Körperbau und bevorzugter Schlafposition die Schulter teilweise viel weicher mit ganz anderem Schaum.

 

Fehler 3: Ein spezielles Matratzen-Material wirkt gegen meine Rückenschmerzen!

Als nächstes dann die Idee des Wunder wirkenden Kernmaterials in einer speziellen Matratze. Vorsicht jetzt wird es witzig: Sie haben sich im Netz belesen und bei Freunden und Verwandten informiert. Jetzt haben Sie endlich den Fehler gefunden. Sie benötigen eine Matratze aus speziellen Material, von mittlerem Härtegrad und mit bestimmten Zusätzen wie Gel, Öl oder besonderem Ökomaterial. Denn das nimmt Ihnen jetzt endlich mal den Schmerz und tariert automatisch die Lagerung der Wirbelsäule aus. Dieses Material stützt Sie automatisch nur dort, wo es Nötig ist.

Es weiß wie groß Sie sind, wie Sie gebaut sind und wo Ihre Beschwerden liegen. Dieses Material reagiert auf Druck und gibt nach, aber nur dort wo Sie Schmerzen haben. In der Körpermitte, dort wo physikalisch durch das Gewicht der größte Druck besteht, reagiert es aber nicht nachgebend, weil es intelligent ist und denken kann. Es weiß genau, hier muss ich mehr stützen und gegenhalten. Sorry! Ein bisschen Spaß muss sein! Werbung ist psychologische Kriegsführung und sehr manipulativ.

Also wieder ernsthaft: Bis jetzt gibt es leider kein Matratzenmaterial, welches allein durch die bloße Existenz bei Rückenschmerzen hilft, weil es logisch denken kann und sich selbstständig der Anatomie anpasst. Man merke sich: Wichtig sind hochwertige Schäume, die im Härtegrad auf den Schläfer abgestimmt werden. Wir verbauen je nach Beschwerdebild hochwertige Kaltschäume und teilweise auch Viscoseschaum, wenn es passt. Wenn Körperbau, Körperlänge, Liegeposition und Beschwerden je Liegezonenbereich berücksichtigt werden, indem dort die richtige Stauchhärten verbaut werden, besteht die Möglichkeit die Rückenschmerzen tatsächlich zu reduzieren. Info: Wussten Sie, dass Beschwerden auf der Matratze durch Skoliose in Seitenlage begünstigt werden.

 

Auf unserer Physio-Konzepte Matratze liegen Sie bei Rückenschmerzen richtig!

Wir haben ein individuelles Matratzen-Konzept entwickelt, um Rückenschmerzen gezielt zu reduzieren. Wir berechnen eine persönliche Matratze, die man nach dem Kauf sogar noch verändern kann.

Fehler 4: Ein Wasserbett oder Luftkammersystem hilft bei Rückenschmerzen!

Jetzt haben Sie sich noch tiefer und wütent in die Thematik hinein informiert und erneut im Internet gebohrt. Dann endlich kam die Lösung. Na klar! Ein Wasser- oder Luftbett muss bei Rückenschmerzen helfen. Da kann ich ja keine Schmerzen mehr haben, da ich ja im Wasser liege oder noch besser sogar auf der Luft schwebe.

 Info: Im Wasserbett oder Luftkammersystem existiert ein durchgehend gleicher Härtegrad. Dieser kann zwar erhöht oder reduziert werden, jedoch immer nur durchgehend und überall gleich. Sie liegen auch nicht im Wasser oder in der Luft, so dass Sie gefühlt leichter sind, denn dann müssten Sie ja schwimmen oder würden schweben. Sie liegen auf einer Kunststoffkammer, die durch Wasser oder Luft befüllt wird. Es wird auch nicht das Wasser oder die Luft von den einsinkenden Bereichen verstärkt in die zu stützenden Bereiche geleitet. Wie auch? Wasser lässt sich gar nicht und Luft nur unter ganz speziellen Bedingungen komprimieren. Hier ist also immer nur ein identischer Härtegrad möglich. Hier fehlt entweder die gezielte Stützkomponente zur Entlastung des Rückens oder die Härte ist so hoch, dass Schulter und Becken wieder nicht genug einsinken können. Die Folge hier sind hier wieder Rückenschmerzen.

Erfahrungen: Menschen können erst schmerzfrei schlafen, wenn z.B. die Schulter mit einem extra weichen Härtegrad entlastet und der Rücken mit einem festeren Härtegrad unterstützt wird. Das haben wir mit unseren Schmerzpatienten innerhalb des Therapeutennetzwerkes immer wieder erlebt.

Anregung: Stellen Sie sich einen ausladenden Körperbau in Seitenlage vor, der gezwungen wird überall auf der gleichen Festigkeit zu liegen. Man würde doch gerne die eine oder andere Körperpartie etwas tiefer einsinken lassen oder? Als ob man sich am Strand liegend, mit einigen Bereichen etwas tiefer in den Sand wühlt, um besser zu liegen.

 

Fehler 5: Testsieger-Matratzen sind die Besten bei Rückenschmerzen!

Einige Kunden von uns haben wirklich gedacht, dass Testsieger-Matratzen bei Rückenschmerzen helfen müssen. Schließlich wurden diese ja unabhängig, nun muss ich mir das Grinsen stark verkneifen, getestet. Da aber mittlerweile fast jede Matratze Testsieger ist oder war, muss man sich schon fragen, wie seriös diese Tests wirklich sind. Warum werden so viele und auch immer andere Matratzen Testsieger? Es müsste bald den Testsieger der Testsieger geben, da es kaum noch Nicht-Testsieger gibt. Es werden z.B. schwere Matratzen schlechter bewertet, da das Handling dadurch erschwert wird. Schwere Schäume sind aber ein Qualitätsmerkmal, welches bei Rückenschmerzen vorhanden sein muss. Eine individuelle Berücksichtigung ist nie vorhanden, wie das Wort "One-fits-all" ja schon belegt. Von daher sind diese Standard-Matratzen-Testsieger bei Rückenschmerzen aus meiner Sicht nicht wirklich sinnvoll. Hier bekommt ein großer Mann mit 100kg Körpergewicht die gleiche Matratze wie eine kleine Frau mit ebenfalls 100kg Körpergewicht. Nichts wird berücksichtigt, weder die Körperlänge, die Körperform, die Liegeposition oder bestehende Beschwerden. Info: Haben Sie chronische Rückenschmerzen durch einen Arbeitsunfall erlitten, dann zahlt Ihnen eventuell die Unfallkasse der Berufsgenossenschaft eine Matratze.

 

Fehler 6: Im Geschäft kann ich erkennen, ob die Matratze gegen Rückenschmerzen hilft!

Nun haben viele Kunden die Nase gestrichen voll und ein Hass auf Matratzen und deren Verkäufer ist entstanden. Nach gefühlt dem 5. Fehlkauf die letzte Chance. Sie denken: Ein Versuch starte ich noch. Einer geht noch. Ich muss ja irgendwie schlafen können. Ich muss in ein richtig gutes Geschäft, wo mich ein Fachmann vor Ort berät. So wie das früher auch üblich war. Dort kann ich mich jetzt sogar vermessen lassen. Ein Computer mit Messstation und Laser errechnen mir die Lösung gegen meine Rückenschmerzen.

Aber: Beim Probeliegen im Geschäft mit diversen Matratzen und Optionen bricht regelmäßig das Chaos aus. Spätestens nach der dritten Matratze kommt es sehr häufig zu Fehleinschätzungen und der Kunde ist verzweifelt. Die körperlichen Strukturen haben sich an das falsche Liegen gewöhnt. Sie müssen sich bei einer neuen und besseren Lagerung erst einige Nächte lösen und neu orientieren. Im Tiefschlaf reduziert sich die Muskelspannung und die Lagerung verändert sich dann noch. Dies ist natürlich in einem Geschäft nicht möglich. Man liegt mit Alltagsklamotten in einer unruhigen Atmosphäre uns soll die feinen Unterschiede erahnen. Der Händler hat evtl. noch eine ganz andere hochwertige Unterfederung, die das Maximum aus der Matratze herauskitzelt. Liegen Sie zuhause auf dem gleichen Lattenrost und Kopfkissen? All diese Fakten sprechen gegen das Probeliegen im Geschäft. Deswegen haben wir unsere Körperdaten-Software entwickelt, mit der wir direkt ein Probeschlafen zuhause ermöglichen.

 

Fehler 7: Mit einem Lattenrost kann ich den Rücken ausreichend regulieren!

Jetzt ist Ihnen eventuell doch noch ein Gedanke gekommen: "Ich kann doch aber über mein Lattenrost mit den Schiebern indirekt die Eigenschaften der Matratze verändern oder? Dann sinkt Alles so ein und wird so unterstützt, dass meine Rückenschmerzen verschwinden!" Das funktioniert in der Regel leider auch nicht, da die Schiebe-Regler die Festigkeit der Leisten zwar etwas verändern, aber die gesamte Liegesituation nicht ausreichen verändern. Die physiologische Statik um Rückenschmerzen auf der Matratze zu verhindern wird damit nicht ausreichend erreicht. Wir verwenden Tellerrahmen mit harten und weichen Federn, die dann noch reihenweise abgesenkt oder hochgestellt werden können. Das ist dann ausreichend effektiv und auch deutlich spürbar.

 

Auf unserer Physio-Konzepte Matratze liegen Sie bei Rückenschmerzen richtig!

Wir haben ein individuelles Matratzen-Konzept entwickelt, um Rückenschmerzen gezielt zu reduzieren. Wir berechnen eine persönliche Matratze, die man nach dem Kauf sogar noch verändern kann.

 

Welcher Härtegrad ist denn nun der richtige bei Rückenschmerzen?

Zurück zum Härtegrad: Falls Sie sich diese Frage immer noch stellen, habe ich meinen Beitrag wohl nicht deutlich geschrieben. Also: Eine gute orthopädische Matratze sollte bei Rückenschmerzen individuell auf Ihren Körper abgestimmt werden. Sie sollte zu Ihrer Körperform passen und Sie genug stützen ohne zu hart zu sein. Das wird bei uns durch einen individuellen Aufbau mit verschiedenen Liegezonen und Härtegraden umgesetzt.

 

Tipp 1: Der Härtegrad der Matratze sollte insgesamt auf Sie abgestimmt werden!

Die Matratze sollte im Schulter- und Hüftbereich so nachgiebig sein, wie es Ihr Körperbau vorgibt. Haben Sie ausladende und breite Schultern, müssen diese Bereiche weicher gebaut werden. Die Matratze sollte Sie gezielt in der Körpermitte stützen, damit Sie nicht durchhängen. Eine grobe Tendenz unserer Matratzensysteme ist also, die Körpermitte fester zu lagern als den Brust- und Kopfbereich. Die Härtegrade können wir berechnen, indem wir diverse Körperdaten von Ihnen abfragen uns auswerten. Mit unserem orthopädischen Lattenrost können die Liegebereiche ebenfalls noch etwas abgesenkt oder angehoben werden.

 

Tipp 2: Die Matratze muss zu Ihrer Körperlänge passen!

Wie kann es sein, dass fast die gesamte Matratzenindustrie so tut, als wären alle Menschen gleich groß? Selbst wenn alle Menschen gleich groß wären, würden diese sich sich innerhalb der Proportionen zwischen Oberkörper und Beinlänge unterscheiden. Wie kann eine 7-Zonen-Matratze für Menschen zwischen 1,60m bis 1,95m gleich aufgebaut sein? Das funktioniert nur, weil die Zonen so gut wie gar nicht ausgeprägt sind. Wer mit geschlossenen Augen diese Matratzen eindrückt, wird kaum einen Unterschied bemerken. Die unterschiedlichen Härtegrade müssen also auf Körperlänge bezogen an den richtigen Stellen sitzen, um Ihrem Körperbau zu unterstützen! Wir können in unserer Matratze sämtliche Liegezonen über Spacer Richtung Kopf oder Fuß verschieben. Wenn die Matratze oder das Schlafsystem nicht auf Ihre Körperlänge und Ihren Körperbau angepasst wird, nützt auch die teuerste Matratze nichts.

 

Tipp 3: Das Matratzenmaterial sollte Ihren Anforderungen entsprechen!

Wenn Sie nachts stark schwitzen, sollten Sie keinen Viscoschaum nehmen, da dieser keine Wärme ableitet. Falls Sie extrem sensibel sind, sollten Sie metallfrei schlafen, also keinerlei Federkern verwenden. Letztendlich ist es eine individuelle Entscheidung. Ich habe mich für meine Kunden mit chronischen Rückenschmerzen für hochwertige Kalt- und Viscoschäume entschieden. Ich hatte so langfristig die besten Erfolge und durfte direkt von meinen Kunden lernen. Indem wir verschieden Materialen zur Verfügung haben, konnten wir direkt lernen, welche die besten Ergebnisse bringen.

 

Tipp 4: Lassen Sie sich bei Rückenschmerzen eine Matratze von uns berechnen!

Wir berechnen mit einem umfangreichen Körperdatenfomular den Aufbau einer individuellen Matratze nur für Sie. Wie das geht, können Sie hier unter Matratze anpassen sehen! Wir berücksichtigen Ihr Körpergewicht, Ihren Körperbau, Ihre Körperlänge, Ihre bevorzugte Liegeposition und bestehende Beschwerden wie Rückenschmerzen

Tipp 5: Veränderbare Matratzen haben enorme Vorteile bei Rückenschmerzen!

Wie man langfristig auf einer neuen Matratze bei Rückenschmerzen schläft oder liegt bemerkt man nach ca. 10 Nächten. Innerhalb dieser Zeit sollte Sie Ihrem Rücken die Zeit geben sich an die neuen Umstände zu gewöhnen. Falls Sie nach zwei Wochen noch Probleme haben oder Ihnen Etwas nicht gefällt, sollten Sie die Möglichkeit haben, das System später noch verändern zu können. Unsere Matratze kann kinderleicht nach dem Kauf in jedem Liegebereich verändert werden. Ansonsten müssten Sie sich wieder ganz neu orientieren bzw. neu kaufen, falls Sie sich nicht arrangieren können. Es könnte auch sein, dass sich Bedingungen grundlegend ändern. Bei neuen akuten Beschwerden könnte sich die bevorzugte Liegeposition ändern. Es könnte sich Ihr Körpergewicht verändern, wobei Sommer- und Weihnachtsmodus durchaus legitim sind. Nehmen Sie jedoch mehr als 10kg zu oder ab, sollte die Matratze verändert werden.

 

Tipp 6: Bleiben Sie bei Rückenschmerzen nicht zu lange im Bett!

Grundsätzlich gilt bei Rückenschmerzen: Soviel Bewegung wie möglich im schmerzfreien Bereich. Wer denkt, dass Liegen oder Sitzen den Rücken schont, irrt sich. Die größte Ursache von Rückenschmerzen ist die passive Lebensweise mit immer weniger Bewegung. Tätigkeiten bei denen die Rückenmuskeln unwillkürlich reagieren, um zu stabilisieren fehlen dem Menschen in der heutigen Zeit. Also werden Sie aktiv und suchen Sie sich eine Tätigkeit die Ihnen langfristig Spaß bringt und bauen Sie nachhaltig Muskulatur auf. Dazu darf auch Gewicht bewegt werden, der Rücken zerbricht nicht gleich. Ein weitere Hebel den Sie umlegen können, ist ein auf Sie angepasstes Schlafsystem von uns. Ein Drittel des Lebens schlecht oder gut gelagert zu schlafen ist sehr großer Unterschied.

 

Tipp 7: Lassen Sie die Rückenschmerzen nachts nicht schlimmer werden!

Falls Sie tagsüber aufgrund von Rückenschmerzen Ärzte und Physiotherapeuten besuchen und Sie zur Gymnastik oder manuellen Therapie gehen, ist es ratsam sich auch die Schlafsituation näher zu betrachten. Es ist zwar eher unwahrscheinlich, dass Sie sich nur durch falsches Liegen den Rücken schädigen, jedoch können Sie degenerierte Strukturen, die chronische Schmerzen verursachen, mit der falschen Matratze noch mehr reizen. Ein unruhiger Schlaf und ständiges Wühlen in der Nacht sind dann die Folge. Die Vitalität nimmt ab und die morgendliche Lust den Tag zu beginnen, hält sich in Grenzen. Zusätzlich wird auch der Tiefschlaf reduziert, wie ein unabhängige Studie der Berliner Charite darlegt. Das Thema Rückenschmerzen ist sehr komplex und es gibt verschiedene Ausprägungen. Rückenschmerzen sind immer vielschichtig und können aus diversen Ursachen hervorgehen. Gesichert ist auch der Zusammenhang zwischen psycho-sozialen Stress und der Entstehung von Rückenschmerzen.

Auf unserer Physio-Konzepte Matratze liegen Sie bei Rückenschmerzen richtig!

Wir haben ein individuelles Matratzen-Konzept entwickelt, um Rückenschmerzen gezielt zu reduzieren. Wir berechnen eine persönliche Matratze, die man nach dem Kauf sogar noch verändern kann.

Welche Matratze ist bei Rückenschmerzen ist die Beste?

Hier einige Fragen, die meine Kunden mir schon oft gestellt haben. Falls Sie spezielle Fragen haben, können Sie diese direkt unter Kontakt an mich stellen. Ich freue mich immer Ihnen zu helfen!

 

Warum löst meine Matratze Schmerzen im unteren Rücken und Lendenbereich aus?

Der Lendenbereich im unteren Rücken schmerzt oft in Seitenlage, wenn die Körpermitte durchhängt. Durch den Hängematteneffekt kommt es zu einer Seitenneigung und Kompression der Lendenwirbelsäule. In Rückenlage kann sich die Wirbelsäule bei einer zu großen Festigkeit überstrecken, wenn das Gesäß zu wenig einsinkt oder wieder durchhängen, wenn der Härtegrad zu gering ist. In Bauchlage entstehen generell ungünstige Kräfte, die den Lendenbereich überlasten. Hier muss der untere Rücken gezielt gestützt werden, indem eine schmale feste Liegezone wie in unserer Matratze verbaut wird oder die Unterfederung in diesem Bereich ein wenig erhöht wird.

 

Warum löst meine Matratze Schmerzen im oberen Rücken und Brustwirbelsäule aus?

Schmerzen im oberen Rücken entstehen oft in der Seitenlage, wenn die Schulter zu wenig einsinkt. Wenn die Wirbelsäule nicht waagerecht verläuft, wird sie im Schlaf dauerhaft in eine unnatürliche Position gedrängt. Kompressionen in der Brustwirbelsäule führen so zu Schmerzen und Verspannungen auf der Matratze. Oftmals muss nur ein Teilbereich in der Matratze durch ein Modul im Härtegrad verändert werden. Oftmals verbauen wir in unserer Matratze eine weiche Schulterzone, um die Wirbelsäule in Seitenlage korrekt zu lagern.

 

Kann eine falsche Matratze Rückenschmerzen auslösen?

 Fakt ist, dass eine unpassende Matratze Rückenschmerzen auslösen kann und vorhandenen Rückenprobleme verstärkt, da die Erholung in der Nacht stark reduziert wird. Das eine falsche Matratze einen gesunden Rücken nachhaltig schädigt, denke ich aber nicht. Es würde vorher zu großen Schmerzen kommen, die Sie vor einem möglichen Schaden warnen würden. Wussten Sie, das speziell Menschen mit Fibromyalgie zu Schmerzen in der Nacht neigen?

 

Warum sind meine Rückenschmerzen im Lendenbereich morgens am schlimmsten?

Der Verlauf der Rückenschmerzen ist von der Nacht zum Morgen hin am schlimmsten, da der Druck in der Wirbelsäule zu dieser Zeit am höchsten ist. Die Bandscheiben saugen sich nachts mit Flüssigkeit voll, um Stoffwechsel und Regeneration zu ermöglichen. Das hast zur Folge das Sie morgens tatsächlich auch größer sind als abends und dadurch auch der Druck innerhalb der Wirbelsäule höher ist. Wenn Sie schlecht liegen und einige Bereiche der Wirbelsäule komprimieren, können sich die Bandscheiben dort nicht aufladen, also sich nicht mit der notwendigen Flüssigkeit vollsaugen. Eine Matratze die dem Rücken jedoch nicht einmal die Chance gibt, sich über Nacht zu erholen fördert somit die Prozess zu den morgendlichen Rückenproblemen. Die optimale Matratze bei Rückenschmerzen zu finden ist manchmal wie die Quadratur des Kreises. Aus diesem Grund arbeite ich mit anpassbaren Matratzen.

 

Versuchen Sie nachts Ihrem Rücken die verdiente Erholung zu geben! Aber so bitte nicht!

Rückenschmerzen Matratze

 

 

Eine vernünftige Anpassung ist gar nicht so schwierig:

Matratze Rückenschmerzen