Welche Matratze ist bei Rückenschmerzen sinnvoll? Ein Physiotherapeut erklärt!

Mein Name ist Florian Dierk, ich bin Physiotherapeut und baue individuelle Matratzen für Menschen mit Rückenschmerzen. Auf meiner Seite finden Sie hilfreiche Tipps und Infos zu diesem Thema. Ich erkläre Ihnen, welche Fehler Sie machen können und wie eine Matratze sein sollte, wenn der Rücken schmerzt und Sie nachts nicht schlafen können.

Wie entstehen die Schmerzen auf einer Matratze?

Schmerzen im Rücken entstehen auf einer Matratze durch Kompressionen im Bereich der Wirbelsäule. Wird die natürliche Wuchsrichtung des Rückens gestört, werden gelenk-nahe Strukturen gereizt. Über die beweglichen Wirbelkörper wird Druck auf die Bandscheiben und zahlreichen kleinen Gelenkflächen erzeugt. Bei Verschleißerscheinungen des Rücken sind diese Strukturen sehr empfindlichen und benötigen in der Nacht Entlastung und keinen Druck zur Regeneration.

 

Die häufigsten Fehler bei der Wahl einer Matratze gegen Rückenschmerzen

Falls Sie auf der Suche nach einer neuen Matratze sind, lesen Sie sich die folgen Fehler und Tipps gut durch. Oftmals trifft man übereilt Entscheidungen, die man später bereut. Es müssen gewissen Grundlagen vorhanden sein, um Ihren Schlaf schmerzfreier zu gestalten bzw. Ihrem Rücken zu entlasten.

 

Fehler 1: Die Matratze muss bei Rückenschmerzen sehr fest sein!

Das ist nun wirklich schon lange überholt. Eine Matratze bei Rückenschmerzen darf nicht einfach nur fest sein. Je nach Körperbau müssen konvexe Körperpartien wie Gesäß in Rückenlage oder Schultern in Seitenlage einsinken können. Sinken diese Partien nicht genug ein, wird die natürliche Wuchsrichtung des Rückens gestört und es kommt zu Schmerzen.

 

Fehler 2: Wenn es mit der harten Matratze nicht klappt, kaufe ich mir einfach eine weiche Matratze!

Wenn es so einfach wäre, dann hätte ich als Schlafberater keine Arbeit mehr. Ein gängiger Klassiker ist, eine weiche Matratze entlastet zwar die Schulter und das Bindegewebe mehr, lässt aber die Körpermitte durchhängen. Wenn Sie wie in einer Hängematte liegen, entstehen natürlich auch Rückenschmerzen. Die Lendenwirbelsäule wird überlastet und der Rücken ist unzufrieden.

 

Fehler 3: Ein spezielles Material in der Matratze wirkt gegen meine Rückenschmerzen!

Bis jetzt gibt es leider keinen Matratzenmaterial, welches direkt bei Rückenschmerzen hilft. Wichtig sind hochwertige und punktelastische Schäume, die im Härtegrad auf den Schläfer abgestimmt und errechnet werden. Wenn Körperbau, Körperlänge, Liegeposition, Schaumqualität und die richtigen Härten berücksichtigt werden, ensteht ein synergistischer Effekt und die Rückenschmerzen können sich reduzieren.

 

Fehler 4: Ein Wasserbett hilft den Rückenschmerzen zu reduzieren!

Im Wasserbett existiert ein durchgehend gleicher Härtegrad. Dieser kann zwar erhöht oder reduziert werden, jedoch immer nur durchgehend und überall. Genau hier ist das Problem: Es fehlt die gezielte Stützkomponente für den Rücken oder die Härte ist so hoch, dass Schulter und Becken wieder nicht einsinken können. Die Folge hier sind oftmals Rückenschmerzen.

 

Fehler 5: Testsieger-Matratzen sind die Besten gegen Rückenschmerzen!

Da mittlerweile fast jede Matratze Testsieger ist oder war, muss man sich schon fragen, wie seriös diese Tests sind. Oftmals werden schwere Matratzen schlechter bewertet, da das Handling dadurch erschwert wird. Schwere Schäume sind aber ein Qualitätsmerkmal, welches bei Rückenschmerzen vorhanden sein muss. Eine individuelle Berücksichtigung ist nie vorhanden, wie das Wort "one-fits-all" ja schon belegt. Von daher sind Standard-Matratzen und Testsieger bei Rückenschmerzen aus meiner Sicht nicht wirklich sinnvoll.

Auf unserer Physio-Konzepte-Matratze liegen Sie bei Rückenschmerzen richtig!

Wir haben ein individuelles Matratzen-Konzept entwickelt, um Rückenschmerzen gezielt zu reduzieren. Wir berechnen eine persönliche Matratze, die man nach dem Kauf sogar noch verändern kann.

 

Diese Tipps helfen Ihnen die richtige Matratze bei Kreuzschmerzen zu finden:

Eine Matratze bei Rückenschmerzen sollte gewissen Anforderungen entsprechen. Sie sollte zu Ihrem Körperbau passen und Sie genug stützen ohne zu hart zu sein. In meinem Artikel über orthopädische Matratzen habe ich beschrieben, wo die Matratze nachgeben muss und wo diese stützen sollte.

 

Tipp 1: Die Matratze sollte so weich wie möglich und so hart wie nötig sein!

Die Matratze sollte im Schulter- und Hüftbereich so nachgiebig sein, wie es Ihr Körperbau vorgibt. Die Matratze sollte Sie gezielt in der Körpermitte stützen, damit Sie nicht wie einer Hängematte durch hängen. Rückenschmerzen können diverse Ursachen haben und eine falsche Schlafposition kann bestehende Reizungen der Wirbelsäule verschlimmern.

 

Tipp 2: Die Matratze muss zu Ihrer Anatomie passen!

Die unterschiedlichen Härtegrade müssen an den richtigen Stellen sein, um sich in Ihrer Ausprägung an Ihrem Körperbau anzupassen!  Wenn die Matratze oder das Schlafsystem nicht auf Ihre Körperlänge und Ihren Körperbau angepasst wird, nützt auch die teuerste Matratze nichts. Falls Sie sich evtl. für ein komplettes Schlafsystem interessieren, kann Ihnen der Artikel über  Schlafsysteme weiterhelfen.

 

Tipp 3: Das Matratzenmaterial sollte Ihren Anforderungen entsprechen!

Wenn Sie nachts stark schwitzen, sollten Sie keinen Viscoseschaum nehmen, da dieser keine Wärme ableitet. Falls Sie extrem sensibel sind, sollten Sie metallfrei schlafen, als keinerlei Federkern verwenden. Letztendlich ist es eine individuelle Entscheidung. Ich habe mich für meine Kunden mit chronischen Rückenschmerzen für hochwertige Kalt- und Viscoseschäume entschieden. Ich hatte so langfristig die besten Erfolge und durfte direkt von meinen Kunden lernen.

 

Tipp 4: Lassen Sie ein Schlafsystem von einem Experten auf sich anmessen!

Es ist ohnehin schon schwierig, sich in der Matratzenwelt zurecht zu finden. Suchen Sie sich einen Experten, der ein variables Matratzensystem auf Ihre Bedürfnisse anpasst. Sind Sie 1,60m oder 1,90m groß? Je nach Lörperlänge muss logischerweise die Anordnung der Liegezonen varieren. Wie das geht, können Sie hier unter Matratze anpassen sehen!

Mit diesem Körperdatenformular planen wir die Reduzierung Ihrer Rückenschmerzen!

Mit diesem Formular übermitteln Sie Ihre Körperdaten

Bitte klicken Sie 1 oder 2 Körperformen an, die zu Ihnen passen.

Falls Sie Probleme mit dem Hochladen haben, können Sie diese auch später via Email oder WhatsApp an uns senden.

Rückenschmerzen Matratzen

 

Tipp 5: Veränderbare System haben enorme Vorteile bei Rückenschmerzen!

Wie man langfristig auf einer neuen Matratze bei Rückenschmerzen schläft oder liegt bemerkt man nach ca. 10 Nächten. Innerhalb dieser Zeit sollte Sie Ihrem Rücken die Zeit geben sich an die neuen Umstände zu gewöhnen. Falls Sie nach zwei Wochen noch Probleme haben oder Ihnen Etwas nicht gefällt, sollten Sie die Möglichkeit haben, das System später noch verändern zu können. Ansonsten müssten Sie sich wieder ganz neu orientieren bzw. neu kaufen, falls Sie sich nicht arrangieren können.

 

Tipp 6: Bleiben Sie bei Rückenschmerzen nicht zu lange im Bett!

Grundsätzlich gilt bei Rückenschmerzen: Soviel Bewegung wie möglich im schmerzfreien Bereich. Wer denkt, dass Liegen oder Sitzen den Rücken schont, irrt sich. Hauptsächliche Ursache von Rückenschmerzen ist die passive Lebensweise mit immer weniger Bewegung. Tätigkeiten bei denen die Rückenmuskeln unwillkürlich reagieren, um zu stabilisieren fehlen dem Menschen in der heutigen Zeit. Also werden Sie aktiv und suchen Sie sich eine Tätigkeit die Ihnen langfristig Spaß bringt.

 

Tipp 7: Lassen Sie die Rückenschmerzen nachts nicht schlimmer werden!

Falls Sie tagsüber aufgrund von Rückenschmerzen Ärzte und Physiotherapeuten besuchen und Sie zur Gymnastik oder manuellen Therapie gehen, ist es ratsam sich auch die Schlafsituation näher zu betrachten. Es ist zwar eher unwarscheinlich, dass Sie sich nur durch falsches Liegen den Rücken schädigen, jedoch können Sie degenerierte Strukturen, die chronische Schmerzen verursachen, mit der falschen Matratze noch mehr reizen. Ein unruhiger Schlaf und ständiges Wühlen in der Nacht sind dann die Folge. Die Vitalität nimmt ab und die morgendliche Lust den Tag zu beginnen, hält sich in Grenzen. Zusätzlich wird auch der Tiefschlaf reduziert, wie ein unabhängige Studie der Berliner Charite darlegt. Das Thema Rückenschmerzen ist sehr komplex und es gibt verschiedene Ausprägungen. Rückenschmerzen sind immer vielschichtig und können aus diversen Ursachen hervorgehen. Gesichert ist auch der Zusammenhang zwischen psycho-sozialen Stress und der Entstehung von Rückenschmerzen.

Auf unserer Physio-Konzepte-Matratze liegen Sie bei Rückenschmerzen richtig!

Wir haben ein individuelles Matratzen-Konzept entwickelt, um Rückenschmerzen gezielt zu reduzieren. Wir berechnen eine persönliche Matratze, die man nach dem Kauf sogar noch verändern kann.

Häufige Fragen zum Thema Rückenschmerzen durch Matratze:

Hier einige Fragen, die meine Kunden mir schon oft gestellt haben. Falls Sie spezielle Fragen haben, können Sie diese direkt unter Kontakt an mich stellen. Ich freue mich immer Ihnen zu helfen!

 

Warum löst meine Matratze Schmerzen im unteren Rücken und Lendenbereich aus?

Der Lendenbereich im unteren Rücken schmerzt oft in Seitenlage, wenn die Körpermitte durchhängt. Durch den Hängematteneffekt kommt es zu einer Seitenneigung und Kompression der Lendenwirbelsäule. In Rückenlage kann sich die Wirbelsäule bei einer zu großen Stauchärte überstrecken, wenn das Gesäß zu wenig einsinkt oder wieder durchhängen, wenn der Härtegrad zu gering ist. In Bauchlage enstehen generell ungünstige Kräfte, die den Lendenbereich überlasten. Hier muss der untere Rücken gezielt gestützt werden, indem eine schmale feste Liegezone verbaut wird oder die Unterfederung in diesem Bereich ein wenig erhöht wird. Hier können Sie sich unsere Unterfederung anschauen.

 

Warum löst meine Matratze Schmerzen im oberen Rücken und Brustwirbelsäule aus?

Schmerzen im oberen Rücken enstehen oft in der Seitenlage, wenn die Schulter zu wenig einsinkt. Wenn die Wirbelsäule nicht waagerecht verläuft, wird sie im Schlaf dauerhaft in eine unnatürliche Position gedrängt. Es enstehen Kompressionen in  der Brustwirbelsäule, die zu Schmerzen und Verspannungen auf der Matratze führen.

 


Kann eine falsche Matratze Rückenschmerzen auslösen?

 Fakt ist, dass eine unpassende Matratze Rückenschmerzen auslösen kann und vorhandenen Rückenprobleme verstärkt, da die Erholung in der Nacht stark reduziert wird. Das eine falsche Matratze einen gesunden Rücken nachhaltig schädigt, denke ich aber nicht. Es würde vorher zu grossen Schmerzen kommen, die Sie vor einem möglichen Schaden warnen würden.

 

Warum sind meine Rückenschmerzen morgens am schlimmsten?

Der Verlauf der Rückenschmerzen ist von der Nacht zum Morgen hin am schlimmsten, da der Druck in der Wirbelsäule zu dieser Zeit am höchsten ist. Die Bandscheiben saugen sich nachts mit Flüssigkeit voll, um Stoffwechsel und Regeneration zu ermöglichen. Das hast zur Folge das Sie morgens tatsächlich auch größer sind als abends und dadurch auch der Druck innerhalb der Wirbelsäule höher ist. Wenn Sie schlecht liegen und einige Bereiche der Wirbelsäule komprimieren, können sich die Bandscheiben dort nicht aufladen, also sich nicht mit der notwendigen Flüssigkeit vollsaugen. Eine Matratze die dem Rücken jedoch nicht einmal die Chance gibt, sich über Nacht zu erholen fördert somit die Prozess zu den morgendlichen Rückenproblemen. Die optimale Matratze bei Rückenschmerzen zu finden ist manchmal wie die Quadratur des Kreises. Aus diesem Grund arbeite ich mit anpassbaren Matratzen.

 

Versuchen Sie nachts Ihrem Rücken die verdiente Erholung zu geben! Aber so bitte nicht!

Rückenschmerzen durch Matratze

 

Eine vernünftige Anpassung ist gar nicht so schwierig:

Matratze Rückenschmerzen