Orthopädischen Matratzen sollten gewisse Anforderungen erfüllen

Gezielte Entlastung der LWS

Schulterschmerzen reduzieren

Besser & tiefer schlafen

Physio-Konzepte Matratze
Florian Dierk

Autor: Florian Dierk

Florian Dierk ist ein Physiotherapeut, der sich seit 2013 auf Schlafstörungen und nächtliche Rückenschmerzen spezialisiert hat. Dank seines fundierten Wissens über ergonomisches Schlafen hat er Physio-Konzepte-Schlafsysteme gegründet, um einen schmerzfreien und erholsamen Schlaf zu ermöglichen. Mehr erfahren

Schlafexperte: Florian Dierk (Physiotherapeut)

Eine erholsame Nacht ist essenziell für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Menschen mit Rücken- oder Schulterbeschwerden wissen, wie quälend es sein kann, auf einer ungeeigneten Matratze zu liegen. Orthopädische Matratzen können hierbei helfen, Schmerzen zu lindern und einen tieferen Schlaf zu ermöglichen. Mit besonderen Eigenschaften wie Lendenwirbelunterstützung und Schulterentlastung biete ich innovative Lösungen für schmerzfreien Schlaf und orthopädisch korrektes Liegen.

Diese orthopädischen Matratzen sind optimal bei Rücken- oder Schulterschmerzen!

Mein Sortiment an orthopädischen Matratzen wurde speziell entwickelt, um Rücken- und Schulterschmerzen zu reduzieren. Unsere innovativen Schaumstoffe zeichnen sich durch ihre herausragende Qualität und Flexibilität aus, die eine effektive Entlastung Ihres Bindegewebes bewirken. Die Matratzen sind innovativ konstruiert, um sich perfekt an die Konturen Ihres Körpers anzupassen und das Auftreten von Drehimpulsen zu reduzieren.

Orthopädische Physio-Basis-Matratze

699€

 

Verstärkte Basis in der Körpermitte

Weicher Schulterbereich

Bienenwaben-Tubes

Innovativer Aufbau

 

Orthopädische Physio-Konzepte-Matratze

1.189€

 

Perfekt für Ihren Körperbau angepasst

Mühelos in jedem Bereich veränderbar

Starke Schulterentlastung möglich

Integrierte Lendenwirbelstütze

 

Orthopädische Spring-Royal-Matratze

1.549€

 

Federleichtes Liegen

Einzigartiges Liegegefühl

Deutliche Schulterentlastung

Abnehmbarer Topper

 

Was zeichnet eine hochwertige orthopädische Matratze wirklich aus?

Kennen Sie das Gefühl, morgens mit Rückenschmerzen aufzuwachen und sich müde zu fühlen? Oft liegt das daran, dass Ihre Matratze nicht optimal an Ihren Körper angepasst ist oder zu viel Druck auf Ihr Bindegewebe ausübt. Eine qualitativ hochwertige orthopädische Matratze sollte drei wichtige Liegezonen bieten: Hüfte, Taille und Schulter. Nur so erhält Ihr Körper die notwendige Unterstützung, um sich während des Schlafs optimal zu regenerieren. Bei uns erhalten Sie individuell berechnete Stauchhärten für jede dieser Liegezonen - damit Sie endlich wieder erholsam schlafen können. Denn nur, wenn Ihre Wirbelsäule in ihrer natürlichen Position liegt, können Rückenschmerzen vermieden werden. Gönnen Sie sich also die Matratze, die Ihre Statik beeinflusst und Ihnen ein gesundes Liegen ermöglicht. Fühlen Sie sich bereit für einen neuen Morgen voller Energie und Lebensfreude? Dann ist es Zeit für die perfekte orthopädische Matratze von uns!

 

 

Welche Rolle spielt der Härtegrad bei Hüftschmerzen in einer orthopädischen Matratze?

Die Hüfte trägt die größte Last unseres Körpers - sie verdient also die beste Unterstützung! Doch Vorsicht: Wenn die Matratze zu hart ist, droht ein unangenehmes Abknicken der Hüfte. Das kann zu unerwünschten seitlichen Bewegungen führen, besonders bei Personen mit Übergewicht. Laut einer Studie wird bei Schmerzen ein mittlerer Härtegrad empfohlen. Wir bei Physio-Konzepte-Schlafsysteme wissen genau, wie wichtig es ist, den richtigen Härtegrad für Ihre Hüfte zu wählen. Dank unserer individuellen Berechnungsmethode berücksichtigen wir Ihr Körpergewicht, Ihre Körperform und Ihre bevorzugte Schlafposition. So sorgen wir dafür, dass Ihre Hüfte die optimale Unterstützung erhält und Sie besser schlafen können.

 

 

Die Lendenwirbelstütze - das Geheimnis einer ergonomischen Matratze!

Leiden Sie morgens auch oft unter steifen und schmerzhaften Rückenschmerzen in der LWS? Haben Sie schon einmal überprüft, ob Ihre Taille ausreichend gestützt wird? Die Lendenwirbelstütze oder Lordosenstütze, der kleine Bereich oberhalb der Hüfte, spielt eine entscheidende Rolle für einen erholsamen Schlaf ohne Rückenschmerzen. In unseren Matratzen legen wir besonderen Wert auf eine Lordosenstütze, die sanft Ihre Lendenwirbelsäule unterstützt. Dadurch wird Ihre Wirbelsäule optimal entlastet und Sie können endlich wieder schmerzfrei schlafen. Gönnen Sie Ihrem Rücken die Kraft und Unterstützung, die er verdient.

 

 

Der Härtegrad des Schulterbereich für Seitenschläfer ist oft zu hart!

Sind Ihnen die Schulterpartien auch zu hart, wenn Sie auf der Seite schlafen? Viele von uns bevorzugen die Seitenlage beim Schlafen, jedoch leiden viele unter lästigen Schulterschmerzen. Oft liegt das Problem an den starren Matratzen, die durchgehend fest sind oder an Wasser- und Luftbetten. Insbesondere schwerere Personen erhalten oft festere Matratzen, die im Schulterbereich zu hart sind. Obwohl viele Hersteller versuchen, die Schulterpartie etwas tiefer einzuschneiden, ist der Effekt meist enttäuschend. Die Schäume tendieren dazu, bei zu tiefen Einschnitten im Laufe der Zeit einzubrechen, was zu ständigem Drehen im Schlaf führen kann. Auch bei Skoliose kann eine orthopädische Matratze eine große Hilfe sein. Wir verwenden immer eine spezielle Schulterzone aus einem anderen Schaumstoff, um sicherzustellen, dass Ihre Schulter korrekt in die Matratze einsinken kann.

Kennen Sie das Gefühl, wenn Ihre Schulter sanft in die Matratze einsinkt und Sie endlich schmerzfrei schlafen können? Mit unseren orthopädischen Matratzen können wir Ihnen genau dieses Gefühl bieten. Gönnen Sie sich erholsame Nächte und starten Sie voller Energie in den Tag!

Die Körperlänge sollte für eine orthopädische Matratze berücksichtigt werden!

Es klingt doch eigentlich recht logisch oder? Es gibt kleine und große Menschen sowie Menschen mit langem oder kurzem Oberkörper. Wenn wir den Aufbau einer orthopädischen Matratze planen, berücksichtigen wir auch die Körperlänge. Über 4 Spacer können alle Zonen in 5cm Richtung Kopf oder Fuß verschoben werden. Es ist schwierig, orthopädisch korrekt auf einer Standrd-7-Zonen-Matratze zu liegen, wenn Ihre Körperlänge überhaupt nicht berücksichtigt wird. Unsere orthopädische Matratze berücksichtigt neben Körperbau und Körperlänge noch diverse andere Daten von Ihnen. Laut einer Studie der Berliner Charité verbessern gut angepasste orthopädische Matratzen den Tiefschlaf.

 

In erster Linie sollten orthopädische Matratzen ergonomisch sein.

Punktelastische Schäum sowie entsprechende Härtegrade je Körperpartie ergeben im Ganzen eine sinnvolle orthopädische Matratze. Menschen gibt es in vielen erdenklichen Formen und Längen. Jeder Schläfer bringt andere Faktoren mit sich z. B. Körperlänge, Gewicht, Körperform, Schlafposition, Schlafklima oder Beschwerden. Bitte stellen Sie sich einmal einen männlichen Athleten vor, der bei 1,92cm und 95 Kg sehr breite Schultern besitzt. Im Gegenzug einen kleinen sympathischen Mann, der gerne regelmäßig Hefeweizen-Bier trinkt und bei seinen 1,75 cm ebenfalls ca. 95 Kilo auf die Waage bringt. Die beiden Herrschaften müssten die gleiche Standard-Matratze bekommen. Es wird in der Regel nur ein durchgehender Härtegrad nach Körpergewicht ermittelt. Wie soll das funktionieren? Falls der Athlet auf der Seite liegt, bräuchte er definitiv eine sehr weiche Schulterzone, damit seine breiten Schultern einsinken können und die Wirbelsäule sich nicht aufbäumt. Je nach dem wie der rundliche Biertrinker liegt, entstehen ganz andere Anforderungen an seiner Matratze.

Diese Anforderungen errechnen wir individuell für jeden Kunden. Bei Arbeitsunfällen zahlt die Berufsgenossenschaft die Kosten für eine orthopädische Matratze, falls die nächtlichen Beschwerden auf den Unfall bezogen werden können.

Probeschlafen ist besser als Probeliegen!

Wir errechnen mit unserer Körperdaten-Software eine orthopädische Matratze oder ein orthopädisches Schlafsystem für Sie. Der Kunde kann sich dann Schritt für Schritt zuhause an eine neue Liegesituation gewöhnen. Wir bewerten über Fotos Ihre Lagerung, um die Wirkung Ihres vorhandenen Lattenrostes zu berücksichtigen. Jeder Teilbereich kann in seiner Festigkeiten mit meiner Beratung kinderleicht durch andere Liegezonen verändert werden.

 

Beratung vor und nach dem Kauf!

Ohne kompetente Beratung ist es schwierig, eine Lösung für ein komplexes Thema zu finden. Unser Konzept sieht es vor, Sie gerade nach dem Kauf intensiv zu beraten. Als Physiotherapeut helfe ich seit Jahren Schmerzpatienten die Schlafsituation zu verbessern. Ich berate Sie gerne persönlich vor dem Kauf, um alle wichtigen Daten zu sammeln und langfristig nach dem Kauf, falls es Änderungswünsche gibt. Unsere Matratze kann zum Glück in jeder Liegezone kinderleicht nach dem Kauf verändert werden.

 

Ein weitere wichtiger Faktor ist die Möglichkeit eine Anpassung nach dem Kauf.

Falls Sie den relativ hohen Preis einer orthopädischen Matratze in Kauf nehmen, dürfen Sie auch erwarten, dass Sie Ihr neues Schlafsystem später noch anpassen können, falls Sie trotz aller vorhandener Ergonomie immer noch nicht gut liegen können. Viele Käufer scheuen eine Rückgabe aufgrund der aufwendigen und teilweise teuren Abläufe und arrangieren sich mit einem Kompromiss. Alles läuft auf variable Systeme oder orthopädische Lattenroste mit höhenverstellbaren Segmenten hinaus, da hier alle geforderten Kriterien existieren: Eine passgenaue Bauweise mit Anpassung auf Körperform und -länge. Die Möglichkeit einer nachträglichen Anpassung, falls Sie nicht mit dem zusammengestellten System klar kommen. Als Schlaf- und Liegeberater für Wirbelsäulenpatienten habe ich lange nach der optimalen orthopädischen Matratze gesucht und sie nach vielen Fehlversuchen und Projekten nun endlich gute Systeme gefunden.

Der wichtigste Faktor ist neben hochwertigen Schäumen, Funktionalität und angenehmen Liegekomfort die Anpassbarkeit, da sich Bedürfnisse in Bezug auf Beschwerden sowie die Physis des Körpers verändern können und eine Anpassung verlangen.

Eine gute orthopädische Matratze muss aber nicht nur punktelastisch sein!

Punktelastische Schäume sind neben den individuellen Berücksichtigungen enorm wichtig. Wenn ein billiger Schaum nur starr und spröde ist, wird es fast unmöglich dort unter orthopädischen Gesichtspunkten vernünftig zu liegen. Konvexe Körperpartien können so schlecht einsinken und es entsteht ein nicht homogenes Druckgefälle. Eine gute orthopädische Matratze muss aber neben der Punktelastizität auch verschiedene Härtegrade in sich vereinen. Es reicht nicht aus einen punktelastischen Schaum zu nehmen und etwas anzuschneiden. Hier müssen verschiedene Schäume mit verschiedenen Festigkeiten kombiniert werden.

 

Eine orthopädische Matratze sollte nicht zu flach sein!

Gute Matratzen haben oftmals eine Höhe von über 20cm. Sicherlich kann man nicht nur anhand der Höhe die Qualität bewerten. Es gibt auch gute orthopädische Schlafsysteme, die haben relativ dünne Matratzen, da diese mit extra entwickelten Lattenrosten bzw. Unterfederungen interagieren. Unsere orthopädische Matratze mit einer Höhe von 23cm hat ein dezenten Stütz in der Körpermitte und aufgrund der Höhe genug Kapazitäten, um ein ausladendes Becken oder breite Schultern einsinken zu lassen.

Hier sehen Sie gut geplante orthopädische Matratze!

Orthopädische Matratze optimal bei Rücken- oder Schulterschmerzen

Welche Matratzen dürfen sich eigentlich orthopädisch nennen?

Der Begriff  "orthopädische Matratze" ist leider nicht geschützt und jede Matratze unabhängig der Eigenschaften darf sich orthopädisch nennen. Orthopädisch kommt von Orthopädie und bezieht sich auf den Stütz- und Bewegungsapparat. Sie werden es vermutet haben: Orthopädische Matratzen sind für Menschen mit besonderen Bedürfnissen am Bewegungs- und Stützapparat, wie chronischen Rückenschmerzen oder Bandscheibenvorfällen. Orthopädische Matratzen haben also besondere Eigenschaften oder geben zumindest vor, den Mensch in seiner Anatomie optimal zu unterstützen.

Darum funktionieren orthopädische Matratzen von der Stange oftmals nicht!

Die Matratzenindustrie ist gigantisch und denkt in großen Maßstäben. Es gibt DIN-Normen und leider auch einen DIN-Norm-Menschen. Auf diesen Durchschnitts-Menschen werden sämtliche Möbel (Matratzen eingeschlossen) ausgerichtet. Es ist offensichtlich, das hier die individuellen Parameter wie Körperlänge, Proportionen, Liegeposition für das korrekte orthopädische Liegen vernachlässigt werden. Aus diesem Grund sind auch die Zonen in der Regel relativ wenig unterschiedlich gefertigt, da hier ein großer Härtegradunterschied Probleme verursachen würden und der Händler zu viel Rückläufer bekäme.

Oft ist der Schulterbereich etwas weicher und der Lordose-Bereich etwas fester, wenn man ganz genau hin fühlt. Im Wettkampf um die beste Matratze wurden dann immer mehr Zonen hinzugedichtet, was das Ganze nicht glaubwürdiger macht. Es gibt Kopfzonen, Unterschenkelzonen, Fußbereiche oder Kniezonen, frei nach dem Motto: Je mehr Zonen, desto besser die Matratze. Wenn ich als Physiotherapeut ein Matratzen-System anpasse muss ich immer 1. schauen wie lang der Mensch ist und 2. wie sind seine Körperproportionen? Ich wüsste nicht, wie ich unterschiedlich lange Menschen passend auf eine Matratze unterbringe, bei der sieben Zonen vorab fest vorgegeben sind. Von daher schaue ich immer wie lang ist der Mensch, wie liegt er und wo muss eine Lordose-Stütze gesetzt werden. Dann wird abhängig vom Körperbau und Schlafposition die Schulter und Hüfte abgesenkt bzw. entlastet. In einer Studie über orthopädische Matratzen ist der Zusammenhang zwischen Tiefschlaf und guter Schlafsystem erläutert.

 

Welches Material sollte eine orthopädische Matratze haben?

Hier gehen die Meinungen weit auseinander! Fakt ist: Es gibt kein Zauber-Material, egal ob Kaltschaum in Modulbauweise, Viscoseschaum, Latex oder Federkern. Die Körperanpassung ist wie oben beschrieben meiner Meinung nach das Wichtigste, was eine orthopädische Matratze haben sollte. Wir haben uns für spezielle Kalt- und Viscoseschäume festgelegt, mit denen wir seit Jahren auch für Menschen mit Fibromyalgie die besten Erfolge haben.

 

Was ist beim Kauf einer neuen Matratze zu beachten?

Eine Liegeprobe auf orthopädischen Matratzen ist nur bedingt sinnvoll, da es hier viel zu oft zu Fehleinschätzungen kommt. Menschen, die schon lange auf einer durchgelegenen Matratze geschlafen haben und sich nun auf einer richtig strammen Matratze niederlegen, denken dass die Festigkeit ein Zeichen einer guten Matratze sei. Eine gute orthopädische Matratze muss aber je nach Körperform in verschiedenen Bereichen entweder relativ fest oder weich sein und keinesfalls durchgehend hart. Typische Beschwerden sind hier Schmerzen in der Schulter oder einschlafende, taube Arme in der Nacht. In unserer Artikelsammlung zum Thema Matratzenberatung finden Sie hilfreiche Informationen.

Studien & Quellen

Vorbeugung von Dekubitus mit orthopädischen Matratzen

Betten, Auflagen und Matratzen zur Vorbeugung und Behandlung von Dekubitus: Ein Überblick über Cochrane Reviews und Netzwerk-Metaanalysen

Chunhu Shi 1Jo C Dumville 1Nicky Cullum 1Sarah Rhodes 2Elisabeth McInnes 3En Lin Goh 4Gill Norman 1

 

Experten empfehlen einen mittleren Härtegrad bei Rückenschmerzen:

Caggiari, G., Talesa, GR, Toro, G. et al. Welche Art von Matratze sollte man wählen, um Rückenschmerzen vorzubeugen und die Schlafqualität zu verbessern? Überprüfung der Literatur. J Orthop Traumatol 22 , 51 (2021).

 

Studie Berliner Charite:

Literatur der Studie

  1. Kelly GA, Blake C, Power CK et al (2011) The association between chronic low back pain and sleep: a systematic review. Clin J Pain 27(2):169–181
  1. Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) (2009) S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen. Somnologie 13(Suppl 1):4–160
  1. Zaharna M, Guilleminault C (2010) Sleep, noise and health: review. Noise Health 12(47):64–69
  1. Futamura M, Sugama J, Okuwa M et al (2008) Evaluation of comfort in bedridden older adults using an air-cell mattress with an automated turning function: measurement of parasympathetic activity during night sleep. J Gerontol Nurs 34(12):20–26
  1. Zulley J, Popp R, Ettenhuber K et al (2010) Auswirkungen passiver Änderungen des Bettklimas auf den Schlaf. Somnologie 14(4):275–281
  1. Bergholdt K, Fabricius RN, Bendix T (2008) Better backs by better beds? Spine (Phila Pa 1976) 33(7):703–708
  1. Gordon SJ, Grimmer-Somers K, Trott P (2009) Pillow use: the behaviour of cervical pain, sleep quality and pillow comfort in side sleepers. Man Ther 14(6):671–678
  1. Gordon SJ, Grimmer-Somers KA, Trott PH (2011) A randomized, comparative trial: does pillow type alter cervico-thoracic spinal posture when side lying? J Multidiscip Healthc 4:321–327
  1. Jacobson BH, Boolani A, Smith DB (2009) Changes in back pain, sleep quality, and perceived stress after introduction of new bedding systems. J Chiropr Med 8(1):1–8
  1. Normand MC, Descarreaux M, Poulin C et al (2005) Biomechanical effects of a lumbar support in a mattress. J Can Chiropr Assoc 49(2):96–101
  1. Bader GG, Engdal S (2000) The influence of bed firmness on sleep quality. Appl Ergon 31(5):487–497
  1. Koul PA, Bhat MH, Lone AA et al (2000) The foam mattress-back syndrome. J Assoc Physicians India. 48(9):901–902
  1. Price P, Rees-Mathews S, Tebble N, Camilleri J (2003) The use of a new overlay mattress in patients with chronic pain: impact on sleep and selfreported pain. Clin Rehabil 17(5):488–492
  1. Vaughn McCall W, Boggs N, Letton A (2012) Changes in sleep and wake in response to different sleeping surfaces: a pilot study. Appl Ergon 43(2):386–391

 

Lendenwirbelstütze bei Rückenschmerzen:

Lumbar Supports to Prevent Recurrent Low Back Pain among Home Care Workers: A Randomized Trial

Authors: Pepijn D.D.M. Roelofs, MSc, Sita M.A. Bierma-Zeinstra, PhD, Mireille N.M. van Poppel, PhD, Petra Jellema, PhD, Sten P. Willemsen, MSc, Maurits W. van Tulder, PhD, Willem van Mechelen, MD, PhD, and Bart W. Koes, PhD

 

Weitere Quellen aus Wissenschaft und Forschung:

Feingold, C. L., & Smiley, A. (2022). Healthy Sleep Every Day Keeps the Doctor Away. International journal of environmental research and public health, 19(17), 10740.

Langevin, H. M., Stevens-Tuttle, D., Fox, J. R., Badger, G. J., Bouffard, N. A., Krag, . H., Wu, J., & Henry, S. M. (2009). Ultrasound evidence of altered lumbar connective tissue structure in human subjects with chronic low back pain. BMC musculoskeletal disorders, 10, 151.

Gordon S, Grimmer K, Trott P. Sleep position, age, gender, sleep quality and waking cervico-thoracic symptoms. Internet Journal of Allied Health Sciences and Practice 2007

Baradaran Mahdavi, S., Riahi, R., Vahdatpour, B., & Kelishadi, R. (2021). Association between sedentary behavior and low back pain; A systematic review and meta-analysis. Health promotion perspectives, 11(4), 393–410.

Caggiari, G., Talesa, G. R., Toro, G., Jannelli, E., Monteleone, G., & Puddu, L. (2021). What type of mattress should be chosen to avoid back pain and improve sleep quality? Review of the literature. Journal of orthopaedics and traumatology : official journal of the Italian Society of Orthopaedics and Traumatology, 22(1), 51.

Cary, D., Briffa, K., & McKenna, L. (2019). Identifying relationships between sleep posture and non-specific spinal symptoms in adults: A scoping review. BMJ open, 9(6), e027633.

Tonetti LL, Martoni MM, Natale VV. Effects of different mattresses on sleep quality in healthy subjects: an actigraphic study. Biol Rhythm Res. 2011;42(2):89–97.

Noll, M., Candotti, C. T., Rosa, B. N., & Loss, J. F. (2016). Back pain prevalence and associated factors in children and adolescents: an epidemiological population study. Revista de saude publica, 50, 31.

Jacobson, B. H., Wallace, T., & Gemmell, H. (2006). Subjective rating of perceived back pain, stiffness and sleep quality following introductin of medium-firm bedding systems. Journal of chiropractic medicine, 5(4), 128–134.o

Corey, S. M., Vizzard, M. A., Bouffard, N. A., Badger, G. J., & Langevin, H. M. (2012). Stretching of the back improves gait, mechanical sensitivity and connective tissue inflammation in a rodent model. PloS one, 7(1), e29831.

Schlaf gut, Deutschland. TK-Schlafstudie

Caggiari, G., Talesa, G. R., Toro, G., Jannelli, E., Monteleone, G., & Puddu, L. (2021). What type of mattress should be chosen to avoid back pain and improve sleep quality? Review of the literature. Journal of orthopaedics and traumatology : official journal of the Italian Society of Orthopaedics and Traumatology, 22(1), 51.