Diese Matratzen sind bei Skoliose gut geeignet!

Ideal bei skoliotischer Fehlhaltung

Gezielte Entlastung der Wirbelsäule

Weniger Rückenschmerzen

Orthopädische Matratze optimal bei Rücken- oder Schulterschmerzen

Schlafexperte: Florian Dierk (Physiotherapeut)

Menschen mit Skoliose haben es oft schwer, eine passende Matratze zu finden. Das Problem ist die gegensätzliche Wuchsrichtung der Wirbelsäule auf jeder Seite.

Meine orthopädischen Matratzen sind optimal bei Skoliose!

Mein Sortiment an orthopädischen Matratzen wurde speziell entwickelt, um Rücken- und Schulterschmerzen bei Skoliose zu reduzieren. Unsere innovativen Schaumstoffe zeichnen sich durch ihre herausragende Qualität und Flexibilität aus, die eine effektive Entlastung Ihres Bindegewebes bewirken. Die Matratzen sind innovativ konstruiert, um sich perfekt an die Konturen Ihres Körpers anzupassen und das Auftreten von Drehimpulsen zu reduzieren.

Physio-Basis-Matratze

699€

 

Verstärkte Basis in der Körpermitte

Weicher Schulterbereich

Bienenwaben-Tubes

Innovativer Aufbau

 

Physio-Konzepte-Matratze

1.189€

 

Perfekt für Ihren Körperbau angepasst

Mühelos in jedem Bereich veränderbar

Starke Schulterentlastung möglich

Integrierte Lendenwirbelstütze

 

Spring-Royal-Matratze

1.549€

 

Federleichtes Liegen

Einzigartiges Liegegefühl

Deutliche Schulterentlastung

Abnehmbarer Topper

 

Warum ist es für Menschen mit Skoliose schwer, gut auf einer Matratze zu liegen?

Welche Matratze bei Skoliose sinnvoll ist, hängt von diversen Faktoren ab. Die Wirbelsäule wird bei Skoliose in jeder Liegeposition in der abweichenden, also nicht physiologischen Wuchsrichtung komprimiert, so dass es oft zu Rückenschmerzen auf der Matratze kommt. In Seitenlage wird jeweils der konvexere Part erhöhtem Druck ausgesetzt. Selbst in der sonst schonenden Rückenlage können Menschen mit Skoliose Probleme auf der Matratze haben. Oftmals geht eine Skoliose mit einer Hyperkyphose einher, und mit dieser liegt es sich theoretisch in Rückenlage auch nicht optimal. Aus diesen Gründen verbauen wir in unserer Matratze immer individuell geplante Zonen. Jede Zone hat einen anderen Schaum und eine andere Festigkeit, die ich personenbezogen berechne. Die Zonen werden nicht verklebt und können nach dem Kauf kinderleicht getauscht werden, falls man nach der Eingewöhnung nicht zufrieden sein sollte.

Eine pauschale Berechnung oder Vermessung sind sehr schwierig

Menschen mit Skoliose wissen oft schon, in welcher Liegeposition die Beschwerden am geringsten sind. Auf diese Position sollte man aufbauen. Diese bevorzugte Liegeposition auf dem Schlafsystem sollte optimiert werden und wird bei uns nach den Wünschen der Kunden modifiziert. Je nachdem, ob die Skoliose rechts- oder linkskonvex ist, in der Ausprägung leicht, mittelschwer oder stark ausgeprägt ist, in der Lende, Brust oder in beiden Bereichen gleichzeitig sitzt und mit einer Hyperkyphose einhergeht, entstehen je nachdem wieder ganz andere Anforderungen. Um es zu vereinfachen: Die optimale Lösung ist ein langfristig multivariables Schlafsystem. Es müssen einfach viele Daten berücksichtigt werden, wie z. B. die Druckempfindlichkeit oder bestehende Diagnosen wie Fibromyalgie.

Verschiedene Festigkeiten je Liegzone in der Matratze versprechen den größten Erfolg

Was wir über die Jahre deutlich gelernt haben, ist, dass ein durchgehender Kern aus Schaum, Wasser oder Luft nicht funktioniert. Es gibt kein Material, welches z. B. gleichzeitig im Schulterbereich Druck reduziert und in der Körpermitte Stütz bringt. Deswegen berichten Kunden auch immer wieder, dass, die die Schulter schmerzt, wenn hier mit dem gleichen Material wie in der Körpermitte gebettet wird. Die unterschiedlichen Körperbereiche müssen je nach Konvexer oder Konkaver Ausprägung auch mit unterschiedlichen Festigkeiten gebettet werden. Die Zonen müssen entkoppelt sein, damit diese autark agieren können. Bei Matratzen mit einem durchgehenden Kern oder einer Kammer wie beim Wasser- oder Luftbett ist dies nicht optimal, da der Druck auf die ausladenden Körperpartien erheblich zunimmt. Der Druck wird nicht homogen und es kommt zu Druckspitzen. Bei unseren Modulmatratzen werden die Liegezonen entkoppelt und die Druckverteilung wird homogener.

Eine nachträgliche Anpassung der Matratze bei Skoliose ist sehr wichtig

Trotz aller Kompetenz und Erfahrungen ist es sehr schwierig, eine Matratze auf Anhieb optimal zu bauen. Der Kunde merkt erst nach ca. 10 Nächten, ob die Liegesituation noch verändert werden sollte. Wir arbeiten mit Matratzen und orthopädischen Lattenrosten, die man erheblich einstellen und verändern kann. Wir arbeiten mit BG-Ärzten der Unfallversicherung zusammen und beliefern Kliniken mit Matratzen für Menschen mit Übergewicht.