Welcher Matratzen-Härtegrad passt zu mir?

Richtigen Härtegrad ermitteln

Gezielte Entlastung der Wirbelsäule

Druck auf Schultern reduzieren

Orthopädische Matratze optimal bei Rücken- oder Schulterschmerzen
Florian Dierk

Florian Dierk ist ein Physiotherapeut, der sich seit 2013 auf Schlafstörungen und nächtliche Rückenschmerzen spezialisiert hat. Dank seines fundierten Wissens über ergonomisches Schlafen hat er Physio-Konzepte-Schlafsysteme gegründet, um einen schmerzfreien und erholsamen Schlaf zu ermöglichen.

Welcher Härtegrad einer Matratze ist für Sie sinnvoll? Der korrekte Härtegrad Ihrer Matratze kann den Unterschied zwischen nächtlicher Erholung oder Schmerzen ausmachen. In unserem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie den optimalen Härtegrad wählen, damit Sie im Schlaf Ihre Wirbelsäule unterstützen und Ihre Schultern entlasten können.

Die Bedeutung des richtigen Matratzenhärtegrads

Die Auswahl des passenden Härtegrades hängt eng mit Ihrem Körpergewicht und Ihrer Größe zusammen. Eine zu weiche Matratze kann zu Rückenproblemen führen, während eine zu feste Matratze Ihre Schultern belasten könnte. Der richtige Härtegrad gewährleistet ein angenehmes Liegegefühl und unterstützt Ihre Wirbelsäule während des Schlafs optimal. Verschiedene Härtegrade bieten Optionen, die auch Ihren Körperbau berücksichtigen sollten. So ist die Gewichtsverteilung bei einem langen Menschen anders, als bei einem kleineren Menschen mit gleichem Gewicht.

Mein Lösungsansatz zum Thema Härtegrad

Lassen sich den Härtegrad für unsere Matratzen einfach berechnen

Mein Sortiment an orthopädischen Matratzen wurde speziell entwickelt, um Rücken- und Schulterschmerzen zu reduzieren. Auf Wunsch berechne ich für Sie den optimalen Härtegrad mit dem Bedarfsrechner. Die Matratzen sind innovativ konstruiert, um sich perfekt an die Konturen Ihres Körpers anzupassen und das Auftreten von Drehimpulsen zu reduzieren.

Physio-Basis-Matratze

699€

 

Verstärkte Basis in der Körpermitte

Weicher Schulterbereich

Bienenwaben-Tubes

Innovativer Aufbau

 

Physio-Konzepte-Matratze

1.189€

 

Perfekt für Ihren Körperbau angepasst

Mühelos in jedem Bereich veränderbar

Starke Schulterentlastung möglich

Integrierte Lendenwirbelstütze

 

Spring-Royal-Matratze

1.549€

 

Federleichtes Liegen

Einzigartiges Liegegefühl

Deutliche Schulterentlastung

Abnehmbarer Topper

 

Die verschiedenen Härtegrade im Überblick

Doch welche Optionen stehen Ihnen zur Verfügung? Die verschiedenen Härtegrade bieten Ihnen eine breite Palette von sehr weich bis hart, um den individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden. Von H1 für leichte Personen bis H4 für Schwergewichtige – das Körpergewicht spielt eine wesentliche Rolle bei der Auswahl. Mit diesem Überblick können Sie nun gezielt den passenden Härtegrad für erholsamen Schlaf wählen.

Basierend des Körpergewichts empfehle ich folgende Härtegrade:

  • H1: bis 60 kg
  • H2: 60-80 kg
  • H3: 80-110 kg
  • H4: 110-160 kg

Tipps zur Auswahl des passenden Härtegrads

Bei der Wahl des richtigen Matratzenhärtegrads ist es entscheidend, auch Ihre bevorzugte Schlafposition und die Körperproportionen zu berücksichtigen. Personen mit einem höheren Gewicht profitieren oft von einer etwas festeren Matratze. Falls diese Person jedoch aufgrund der Körperlänge einen trotzdem niedrigen Body-Mass-Index (BMI) besitzt, wäre ein Härtegrad weniger evtl. auch in Ordnung. Den perfekten Härtegrad zu finden, hängt also von verschiedenen Faktoren wie Körpergröße, Body-Mass-Index (BMI), Schlafgewohnheiten und persönlichem Komfortempfinden ab. Hier können Sie sich den optimalen Härtegrad berechnen lassen.

Matratze welcher Härtegrad bei Rückenschmerzen?

Bei der Wahl des Matratzenhärtegrads bei Rückenschmerzen ist eine individuelle Abstimmung entscheidend. Personen mit Rückenproblemen profitieren laut einer Studie oft von mittelfesten Matratzen, die eine gute Unterstützung bieten. Ein zu weiches Modell kann Ihre Wirbelsäule nicht ausreichend stützen und zu Fehlhaltungen führen. Es ist ratsam, auf eine Matratze mit Lordosenstützen zu achten, um die natürliche Krümmung Ihrer Wirbelsäule zu unterstützen. Eine individuelle Berechnung, basierend auf Körpergröße, Gewicht und persönlichen Bedürfnissen, ist entscheidend für die richtige Wahl des Härtegrads bei Rückenbeschwerden.

Matratzen-Härtegrad und die Wirbelsäule: Warum es wichtig ist

Ein entscheidender Faktor für erholsamen Schlaf ohne Rückenschmerzen ist der Matratzenhärtegrad und seine Auswirkungen auf die Wirbelsäule. Die richtige Unterstützung Ihrer Wirbelsäule während des Schlafens ist essenziell, um Rückenschmerzen vorzubeugen und eine gesunde Schlafposition zu gewährleisten. Ein zu weiches oder zu hartes Liegegefühl kann die natürliche Ausrichtung der Wirbelsäule beeinträchtigen und zu Verspannungen führen. Individuelle Faktoren wie Körpergewicht, Körpergröße und bevorzugte Schlafposition spielen eine Rolle bei der Wahl des optimalen Härtegrades für Sie. Eine Matratze, die Ihre Wirbelsäule korrekt stützt, fördert die Regeneration während des Schlafs und trägt maßgeblich zur allgemeinen Gesundheit bei. Daher ist es wichtig für Sie, den passenden Härtegrad sorgfältig auszuwählen, um einen erholsamen und schmerzfreien Schlaf zu ermöglichen.

Hier sehen Sie die Anpassung bei einem zu festen Härtegrad

Das Problem: Die Herausforderung besteht darin, dass in der Seitenlage die Schulter nach oben gedrückt und die Brustwirbelsäule (BWS) nach oben gebogen wird. Gleichzeitig sinkt das Becken nicht ausreichend ein, was zu einer ungünstigen Positionierung der Lendenwirbelsäule (LWS) führt. Das führt häufig zu Rückenschmerzen.

 

Die Lösung: Zunächst wird das Becken um einen Härtegrad weicher gelagert, um dem LWS-Bereich eine bessere Entfaltungsmöglichkeit zu bieten. Anschließend wird der Schulterbereich um zwei Härtegrade weicher gestaltet, um ein tieferes Einsinken der Schulter zu ermöglichen. Der Lendenbereich bleibt stabil, um die Stützfunktion der Körpermitte zu gewährleisten.

Hier die Verbesserung bei einem zu weichen Härtegrad!

Das Problem: Die Matratze ist überall weich und es gibt keine Stützkomponente im Lendenbereich. Der Körper hängt durch und die Wirbelsäule wird stark belastet. Es entstehen Rückenschmerzen im unteren Rücken.

 

Die Lösung: Das Becken wird einen Härtegrad fester gelagert, um das Durchhängen zu reduzieren. Der Lendenbereich wird sogar in zwei Härtegrade fester getauscht, um die Wirbelsäule gezielt zu unterstützen. Der Schulterbereich kann so weich bleiben, wie er ist.

Matratze welcher Härtegrad bei Seitenschläfern?

Für Seitenschläfer spielt der Matratzenhärtegrad eine entscheidende Rolle, um eine ergonomische Schlafposition zu gewährleisten. Personen, die diese Schlafposition bevorzugen, benötigen eine Matratze, die ausreichend nachgibt, um Schulter und Hüfte angemessen zu entlasten. Ein zu harter Härtegrad kann zu Druckpunkten führen und das Liegegefühl beeinträchtigen. Der Lendenwirbelbereich sollte jedoch fester sein und unterstützend wirken, um Ihre LWS zu entlasten. Die richtige Wahl des Härtegrades je Liegebereich ist also entscheidend für Seitenschläfer, um einen erholsamen und gesunden Schlaf zu gewährleisten.

 

Wie Sie den perfekten Matratzenhärtegrad für sich finden

Die Wahl des richtigen Matratzenhärtegrads ist entscheidend für Ihren Schlafkomfort und Ihre Wirbelsäulengesundheit. Doch wie finden Sie die perfekte Balance zwischen zu hart und zu weich? Berücksichtigen Sie Ihr Körpergewicht, Ihre Körpergröße und persönliche Vorlieben. Eine professionelle Berechnung kann Ihnen bei der Entscheidung helfen, ob ein festerer Härtegrad bei Rückenschmerzen oder ein weicherer Härtegrad als Seitenschläfer ideal ist. Denken Sie auch an die Unterstützung Ihrer Wirbelsäule. Mit gezielter Beratung können Sie den perfekten Matratzenhärtegrad finden, der zu einem erholsamen Schlaf führt.

Fazit: Erholsamer Schlaf beginnt mit dem richtigen Härtegrad

Der richtige Härtegrad spielt also eine zentrale Rolle. Es ist wichtig, den Härtegrad entsprechend dem Körpergewicht und der Körpergröße zu wählen. Eine zu harte Matratze kann Druckpunkte verursachen, während eine zu weiche den Rücken schlecht unterstützt. Rücken- und Schulterschmerzen können durch einen falschen Härtegrad verstärkt werden. Für Seitenschläfer ist eine Matratze mit mittlerem Härtegrad oft empfehlenswert, um eine optimale Wirbelsäulenunterstützung zu gewährleisten. Individuelle Bedürfnisse und Vorlieben sollten bei der Wahl des Matratzenhärtegrads berücksichtigt werden, um einen erholsamen Schlaf zu ermöglichen.

FAQ:

Was ist besser, H2 oder H3 Matratze?

Beim Vergleich zwischen einer H2- und einer H3-Matratze hängt die Wahl von individuellen Präferenzen und Bedürfnissen ab. Eine H2-Matratze ist weicher und eignet sich für leichtere Personen oder Seitenschläfer, die eine sanftere Unterstützung bevorzugen. Sie bietet eine angenehme Druckentlastung, insbesondere für Schulter- und Hüftbereiche. Auf der anderen Seite ist eine H3-Matratze fester und unterstützt schwerere Personen oder Rückenschläfer besser. Sie sorgt für eine stabilere Liegeposition und kann Rückenschmerzen vorbeugen. Die Wahl zwischen H2 und H3 hängt also von Gewicht, Schlafposition und persönlichem Komfortgefühl ab. Letztendlich ist die beste Matratze diejenige, die individuell am besten zur Körperstruktur und Schlafgewohnheiten passt, um einen erholsamen und schmerzfreien Schlaf zu gewährleisten.

Für wen ist Härtegrad 3 geeignet?

Härtegrad 3 ist in der Regel für Menschen mit einem höheren Körpergewicht oder für diejenigen, die eine festere Liegefläche bevorzugen, geeignet. Diese Härteoption bietet eine stabilere Unterstützung und kann dazu beitragen, dass der Körper gleichmäßig und ergonomisch gelagert wird. Personen mit Rückenproblemen oder bestimmten orthopädischen Bedürfnissen könnten von Härtegrad 3 profitieren, da er eine bessere Unterstützung der Wirbelsäule bieten kann. Es ist wichtig, den Härtegrad basierend auf individuellen Schlafgewohnheiten, Körperbau und persönlichen Vorlieben auszuwählen. Menschen, die auf der Suche nach einer Matratze sind, die eine feste, aber dennoch komfortable Liegefläche bietet, könnten mit Härtegrad 3 die richtige Wahl treffen. Es ist ratsam, vor dem Kauf einer Matratze eine fachkundige Beratung in Anspruch zu nehmen, um sicherzustellen, dass der Härtegrad den individuellen Bedürfnissen und Schlafgewohnheiten entspricht.

Welcher Härtegrad bei 70 kg?

Bei einem Gewicht von 70 kg empfiehlt sich in der Regel ein mittlerer Härtegrad der Matratze. Dies gewährleistet eine ausgewogene Unterstützung des Körpers und eine angemessene Druckentlastung. Der Härtegrad H2 ist für Personen mit diesem Gewichtsbereich geeignet sein. Es ist wichtig, dass die Matratze ausreichend Stabilität bietet, um die Wirbelsäule in einer gesunden Position zu halten, während sie gleichzeitig genügend Komfort für einen erholsamen Schlaf bietet. Generell empfehlen Experten bei einem Gewicht von 70 kg eine Matratze in H2 für eine optimale Schlafqualität und Wirbelsäulengesundheit.

Studien & Quellen

 

Experten empfehlen einen mittleren Härtegrad bei Rückenschmerzen:

Caggiari, G., Talesa, GR, Toro, G. et al. Welche Art von Matratze sollte man wählen, um Rückenschmerzen vorzubeugen und die Schlafqualität zu verbessern? Überprüfung der Literatur. J Orthop Traumatol 22 , 51 (2021).

 

Weitere Quellen aus Wissenschaft und Forschung:

Feingold, C. L., & Smiley, A. (2022). Healthy Sleep Every Day Keeps the Doctor Away. International journal of environmental research and public health, 19(17), 10740.

Langevin, H. M., Stevens-Tuttle, D., Fox, J. R., Badger, G. J., Bouffard, N. A., Krag, . H., Wu, J., & Henry, S. M. (2009). Ultrasound evidence of altered lumbar connective tissue structure in human subjects with chronic low back pain. BMC musculoskeletal disorders, 10, 151.

Gordon S, Grimmer K, Trott P. Sleep position, age, gender, sleep quality and waking cervico-thoracic symptoms. Internet Journal of Allied Health Sciences and Practice 2007

Baradaran Mahdavi, S., Riahi, R., Vahdatpour, B., & Kelishadi, R. (2021). Association between sedentary behavior and low back pain; A systematic review and meta-analysis. Health promotion perspectives, 11(4), 393–410.

Caggiari, G., Talesa, G. R., Toro, G., Jannelli, E., Monteleone, G., & Puddu, L. (2021). What type of mattress should be chosen to avoid back pain and improve sleep quality? Review of the literature. Journal of orthopaedics and traumatology : official journal of the Italian Society of Orthopaedics and Traumatology, 22(1), 51.

Cary, D., Briffa, K., & McKenna, L. (2019). Identifying relationships between sleep posture and non-specific spinal symptoms in adults: A scoping review. BMJ open, 9(6), e027633.

Tonetti LL, Martoni MM, Natale VV. Effects of different mattresses on sleep quality in healthy subjects: an actigraphic study. Biol Rhythm Res. 2011;42(2):89–97.

Noll, M., Candotti, C. T., Rosa, B. N., & Loss, J. F. (2016). Back pain prevalence and associated factors in children and adolescents: an epidemiological population study. Revista de saude publica, 50, 31.

Jacobson, B. H., Wallace, T., & Gemmell, H. (2006). Subjective rating of perceived back pain, stiffness and sleep quality following introductin of medium-firm bedding systems. Journal of chiropractic medicine, 5(4), 128–134.o

Corey, S. M., Vizzard, M. A., Bouffard, N. A., Badger, G. J., & Langevin, H. M. (2012). Stretching of the back improves gait, mechanical sensitivity and connective tissue inflammation in a rodent model. PloS one, 7(1), e29831.

Schlaf gut, Deutschland. TK-Schlafstudie

Caggiari, G., Talesa, G. R., Toro, G., Jannelli, E., Monteleone, G., & Puddu, L. (2021). What type of mattress should be chosen to avoid back pain and improve sleep quality? Review of the literature. Journal of orthopaedics and traumatology : official journal of the Italian Society of Orthopaedics and Traumatology, 22(1), 51.