Welches Matratzen-Material nehmen? Ich bin für Kaltschaum!

 

Kaltschaummatratze:

Kaltschaum ist ein gutes Kernmaterial für eine orthopädische Matratzen. Ein wesentliches Kriterium für die Qualität von gutem Kaltschaum ist das Raumgewicht (RG) und die Verarbeitung. Gute Kaltschäume haben mindestens ein RG von 55kg/m3. Dieser Wert (Dichte= Gewicht pro Volumen) ist wichtig für die Langlebigkeit der erwünschten Eigenschaften wie Punktelastizität und Stützkraft des Schaum-Materials. Wärme, Druck und Salze im Schweiß des Schläfers ermüden mit der Zeit das Material und reduzieren die nötigen Eigenschaften des Schaumes. Produkte mit einem RG unter 40 sind auch bei leichten Personen, die nicht viel schwitzen viel zu schnell durchgelegen. Die Verarbeitung des Kernes bezieht sich auf den Schnitt. Dieser sollte die Matratze im Schulter- und Hüftbereich etwas elastischer machen, als im mittleren Bereich und für ausreichende Belüftungskanäle sorgen. Sehr hochwertige Kaltschäume stellen z.B. wir oder Werkmeister her. Bei Schulterschmerzen sollte die Matratze in der Schulterzone weich sein, aber ein hoher Raumgewicht haben.

 
Viscosematratze:

Tempur war der Ziehvater der viscoelastischen Matratzen und hat den von der NASA entwickelten Schaum in die Welt der orthopädischen Matratzen eingeführt. Visco-elastisches Material reagiert verzögert auf Druck und produziert somit deutlich weniger Gegendruck. Er ist sehr beliebt bei Menschen, die sehr empfindlich sind und besonders sanft gelagert werden müssen. Es bleibt sogar eine Mulde nach dem Eindrücken im Schaumstoff. Viscosematerial hat sich mit der Zeit enorm weiter entwickelt. So wurde der Schaumstoff weniger träge produziert, da viele Schläfer mit den Mulden, die teilweise relativ lange erhalten blieben, nach dem Positionswechsel nicht zurecht kamen. Heute werden meist Verbundmatratzen angeboten, d.h. der Kern besteht aus normalen Kaltschaum und die oberen 5 bis 10 cm bestehen aus Viscoschaum. Die Raumtemperatur hat auch einen erheblichen Einfluß auf das visco-elastische Material. Das Viscomaterial wird bei kälteren Temperaturen sehr viel träger und etwas fester, als bei warmen Temperaturen. Auch diese Eigenschaften haben sich aber im Laufe der Weiterentwicklung reduziert. Viscose ist sehr beliegt auf Operationsliegen, um das Bindegewebe zu entlasten und bei bettlägerigen Menschen, um einen Dekubitus zu verhindern. Orthopädische Kopfkissen aus Viscoschaum lassen den Kopf sanft einsinken und führen diesen dadurch leicht. Hier sind andere Artikel die Sie zum Thema Matratzen beraten.

 

Tipp Viscose: Viscoschaum ist nur für Menschen zu empfehlen, die nicht zum Schwitzen neigen. Dieser Schaum produziert gefühlt Wärme!

 

Das ist die Matratze aus unserem System


Federkernmatratze:

Die gute alte Federkern ist ein Klassiker der stabilen und langlebigen Bauart unter den Matratzen. Das Federkernmaterial federt wie das Wort schon sagt ein wenig und vermittelt ein dynamisches Liegegefühl. Hochwertige orthopädische Federkernmatratzen haben meist einen Topper auf dem Federkern, sowie Taschen um die einzelnen Federn (Tonnen). Dieses Tonnentaschenfedern haben dann aber auch einen anderen Preis. Ein großer Vorteil des Federkerns ist die maximale Luftzirkulation innerhalb des Kernes und die Langlebigkeit!

 

Tipp Federkern: Federkern ist nichts für hyper-sensible Menschen.

Oft werden hier nach einer gewissen Zeit die Federn doch wahrgenommen und reduzieren die Schlafkomfort. Auch das Metall steht im Verdacht sehr sensible Menschen über Magnetfelder zu irritieren.


Der Bezug oder die Hülle der Matratze:

Qualitativ hochwertige Bezüge auf orthopädischen Matratzen sind Doppeltücher aus zwei Materialen wie z.B. Webdrell und Klimavlies. Abnehmbare Bezüge können besser gereinigt werden und einige Bezüge lassen sich sogar waschen. Dabei sollte die Waschtemperatur kalt sein und ein Hygienespüler verwendet werden. High-End-Bezüge haben Silber-Ionen in Form von Fäden eingearbeitet und reduzieren Bakterien und deren Geruchsbildung. Eine optimale Lösung für Schläfer die viel schwitzen ist die Lyocell-Hohlfaser, die bei orthopädischen Matratzen den Schweiß in die Peripherie leitet und somit für besseren Abstransport und Verdunstung sorgt. Der Schweiß kann sich hier nicht so festsetzen. Elasthan sorgt für geschmeidige und stabile Eigenschaften. Grundsätzlich sind aber der Kern der Matratze und dessen Eigenschaften wichtiger als der Bezug.

 

Tipp Bezug: Es gibt bis heute keine Bezüge, in der sich mit der Zeit keine Allergene festsetzen.

Auch in High-Tec-Bezügen sind irgendwann Allergene wie Hausstaub und Milben zu finden. Wenn Sie Allergiker sind, helfen hier auf lange Sicht nur zusätzliche Allergiker-Bezüge über Matratze, Decke und Kissen vom Hautarzt.

 

Möchten Sie sich eine neue Matratze kaufen und wissen absolut nicht welche? Keine Problem!

Ich berate Sie telefonisch nach Ihren Bedürfnissen und Budget. Damit Sie nicht im Matratzen-Dschungel untergehen, machen wir uns zusammen einen Plan, der Ihnen gefallen wird. Rufen Sie mich persönlich einfach unter 0451-70997754. Ich freue mich auf Ihren Anruf!


matratzenmaterial

Meine persönliche Einstellung zum Thema Matratzenmaterial:

Ich persönlich bevorzuge Kaltschaum in Matratzen den anderen Materialien gegenüber. Hochwertiger Kaltschaum ist punktelastisch und atmungsaktiv und erfüllt damit die Grundvoraussetzung für optimales Liegen.  Da ich hauptsächlich anspruchsvolle und sehr empfindsame Kunden bediene, die schon lange suchen und oft Rückenchmerzen auf Ihrer Matratze haben, bin ich vom Material Federkern weg. Trotz integriertem Topper gab es einfach zu oft Probleme bei empfindsamen Menschen in Form von Druckschmerzen, Wahrnehmung von Kanten und einem unruhigen Schlaf. Auch dem Viscoseschaum bin ich gegenüber sehr skeptisch, da dieser sich bei unterschiedlichen Temperaturen unterschiedlich verhält. Es kommt vor, dass Viscoseschaum in der zweiten Hälfte der Nacht, nachdem stundenlang die Körperwärme einwirkt, noch mehr nachgibt und sich verdichtet. Schlussendlich liegt man dann anders und kann gar nicht kontrollieren, ob man und wann man wirklich vernünftig liegt, dass ist ein Problem gerade bei einer Bandscheibenproblematik. Ein weiteres Problem ist die gefühlte Wärmeproduktion von Viscoseschaum. Was für einen Frierer angenehm ist, kann für Menschen, die leicht schwitzen oder Frauen in der Menopause sehr unangenehm werden. Der Trend von Viscomatratzen geht dahin, immer weniger Viscose einzubauen, was die Problematiken unterstreicht. Früher war teilweise der ganze Kern aus Visco, heute sind in orthopädischen Schlafsystemen meist nur noch dünnere Schichten vorhanden. Gerne berate ich Sie in unserem Matratzengeschäft in Lübeck oder passe Ihnen ein Schlafsystem an Körper an. 

 

Das ist die Matratze aus unserem System